Café van Riggelen

Wiesbaden ist eine grüne Stadt im Herzen des Rhein-Main-Gebietes, ein wirtschaftliches, kulturelles und soziales Zentrum ...

Moderator: admin

Café van Riggelen

Beitragvon Ernie » Do Mai 26, 2016 7:24 am

Warum nur muss ein Traditionscafé wie das "Café van Riggelen" in Biebrich schließen? Wenn man bedenkt, dass wir nur noch sehr wenige Cafes haben, die nicht zu einer Kette gehören, ist das ein weiterer großer Verlust. Und wenn man bedenkt, dass das Haus in dem das Café ist, der Stadt Wiesbaden gehört, dann macht es schon fast wütend. Wütend auch deshalb, weil der "Vermieter" schon einen Nachmieter präsentiert und überhaupt nicht auf die Konsolidierungsvorschläge des Cafébetreibers mehr eingehen will.
Der "Nachmieter" ist natürlich eine Bäckereikette, was denn sonst. Vielfalt sieht anders aus! Und es gibt dann halt gleich drei Bäckereien in Umkreis von 50m. Wer macht dann als nächster zu?
Es ist unfassbar, dass eine Stadt so etwas auch noch unterstützt und zulässt. Wenn das so weitergeht, dann sieht es überall wie in der Kirchgasse oder der Zeil in Frankfurt aus. Mal sind die Läden etwas größer und halt mal etwas kleiner, aber was hat das denn noch mit Vielfalt und dem Gesicht einer Stadt zu tun? Nichts, leider.
Zuletzt geändert von Ernie am Do Mai 26, 2016 6:41 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Ernie
 
Beiträge: 332
Registriert: Di Mär 09, 2010 4:23 pm

Re: Café van Riggelen

Beitragvon rheingauviertler » Do Mai 26, 2016 6:35 pm

Es gab mal Zeiten, da haben bestimmte Cafes, Kneipen, Ladengeschäfte, Kinos etc. das Bild dieser Stadt geprägt, auch weil es diese Konstellation eben nur dort gab.
Das war dann der Grund, warum wir z.B. 1980 von Idar-Oberstein nach Frankfurt, Trier, Koblenz usw. gefahren sind.

Beispiel: Ich war früher Sporttaucher und für anständige Taucherbrillen sind wir nach Wiesbaden gefahren zur Brillenecke (1.Ring, Ecke Blücherstrasse).
Umgekehrt aber genauso, weil Idar-Oberstein eben auch ganz besondere Alleinstellungsmerkmale hatte.

Heute gibts nur noch Einheitsbrei, egal wohin man fährt. Selbst im weit entfernten Ausland (z.B. USA) kann ich zum Aldi, New Yorker usw...

Cafe van Riggelen gehörte unverwechselbar zu Biebrich und als ehemaliger gelernter Bäcker/Konditor bin ich da gerne hin, weil es handwerklich 1a Produkte waren.

Anscheinend gehört es heute zum trendigen Outfit von Städten, möglichst viele Betreiberketten, Handyläden und 1€-Shops zu haben.
rheingauviertler
 
Beiträge: 159
Registriert: Mo Mai 08, 2006 11:12 am
Wohnort: Wiesbaden

Re: Café van Riggelen

Beitragvon HenrikL » Do Jun 16, 2016 3:22 pm

rheingauviertler hat geschrieben:Anscheinend gehört es heute zum trendigen Outfit von Städten, möglichst viele Betreiberketten, Handyläden und 1€-Shops zu haben.


Das ist vermutlich der größte Störfaktor überhaupt. Es scheint auch keine Ausnahmen zu geben, oder? Letztes Jahr war ich in Konstanz, da ist die Innenstadt zwar ziemlich nett, aber selbst da frisst sich langsam dieser langweilige Einheitsbrei ins Stadtbild.

Irgendwann sieht echt jede Stadt, in der man unterwegs ist, gleich aus. Ist eine verdammte Schande :(
Alle Angaben ohne Gewähr! :)
Benutzeravatar
HenrikL
 
Beiträge: 14
Registriert: Do Jun 16, 2016 11:00 am
Wohnort: Mitte

Re: Café van Riggelen

Beitragvon GunnenSar » Fr Jun 24, 2016 8:54 am

Leider ist es in diesem System so dass so ein kleiner Cafebetreiber finanziel einfach nicht mit der Kette mithalten kann. Das Cafe könnte nur mit sehr hohen Preisen überleben, die aber kein Kunde zahlen kann. Ein Teufelskreis.
GunnenSar
 
Beiträge: 142
Registriert: Fr Feb 20, 2015 8:06 am

Re: Café van Riggelen

Beitragvon Hoffmann » Fr Jun 24, 2016 1:11 pm

Das Sterben der Cafés begann schon vor Jahren mit dem Ende von Café Kunder an der Wilhelmstraße. Die Ursache war damals das Verhältnis von Verweildauer und Verzehr, das die Gäste zeigten. In einer Bierkneipe kann man 5 Bier trinken, seltener wird man 5 Tassen Kaffee bei einem Besuch zu sich nehmen.
Hoffmann
 
Beiträge: 70
Registriert: Mi Sep 07, 2011 12:37 am

Re: Café van Riggelen

Beitragvon GunnenSar » Sa Sep 10, 2016 7:45 pm

Mh da hast du recht. So viel Kaffee trinkt man wirklich nicht bei einem Besuch.
GunnenSar
 
Beiträge: 142
Registriert: Fr Feb 20, 2015 8:06 am

Re: Café van Riggelen

Beitragvon Steffaniiiieee » Do Sep 15, 2016 11:09 am

GunnenSar hat geschrieben:Leider ist es in diesem System so dass so ein kleiner Cafebetreiber finanziel einfach nicht mit der Kette mithalten kann. Das Cafe könnte nur mit sehr hohen Preisen überleben, die aber kein Kunde zahlen kann. Ein Teufelskreis.


Das stimmt leider. Mir wird das Café auch sehr fehlen, gerade für eine gemütliche Nachmittagseinkehr war es perfekt :(
Steffaniiiieee
 
Beiträge: 47
Registriert: Mi Sep 14, 2016 3:55 pm

Re: Café van Riggelen

Beitragvon Sonnenberger » Fr Sep 16, 2016 11:14 am

...vom Café einmal abgesehen - das Sterben der inhabergeführten Geschäfte wird auch in den meisten anderen Branchen so weiter gehen.

Die Mehrheit steht eben aufs bequeme Einkaufen per Tablet oder Laptop vom Sofa aus und verlässt sich auf (oft fingierte) Bewertungen, statt auf kompetente Beratung. Und wenn's nicht gefällt, dann wird's eben kostenlos zurückgeschickt...
Dass das alles andere als ökologisch und nachhaltig ist, ist diesen Leuten dann auch meist völlig egal.

Das Angebot der Innenstädte wird austauschbar weil gleich und damit unattraktiv.
Und - zumindest hier in Wiesbaden sind die Ladenmieten dermaßen ausgeufert, dass sie nur noch durch große Ketten bezahlt werden können. Man bekommt eben den Hals nicht voll...und kann am Ende doch nichts mitnehmen.
Mal sehen wie spät die Leute aufwachen und sich dann beschweren dass man ja gar keine Fachgeschäfte mehr findet....
Huch!
Benutzeravatar
Sonnenberger
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi Jan 02, 2008 1:04 pm
Wohnort: Wiesbaden

Re: Café van Riggelen

Beitragvon Steffaniiiieee » Fr Sep 16, 2016 12:39 pm

Sonnenberger hat geschrieben:...vom Café einmal abgesehen - das Sterben der inhabergeführten Geschäfte wird auch in den meisten anderen Branchen so weiter gehen.

Die Mehrheit steht eben aufs bequeme Einkaufen per Tablet oder Laptop vom Sofa aus und verlässt sich auf (oft fingierte) Bewertungen, statt auf kompetente Beratung. Und wenn's nicht gefällt, dann wird's eben kostenlos zurückgeschickt...
Dass das alles andere als ökologisch und nachhaltig ist, ist diesen Leuten dann auch meist völlig egal.

Das Angebot der Innenstädte wird austauschbar weil gleich und damit unattraktiv.
Und - zumindest hier in Wiesbaden sind die Ladenmieten dermaßen ausgeufert, dass sie nur noch durch große Ketten bezahlt werden können. Man bekommt eben den Hals nicht voll...und kann am Ende doch nichts mitnehmen.
Mal sehen wie spät die Leute aufwachen und sich dann beschweren dass man ja gar keine Fachgeschäfte mehr findet....
Huch!


Ich versuche auch oft, lieber die noch verbliebenen Fachgeschäfte aufzusuchen. Aber du hast Recht, gerade so zu Weihnachten oder wenn es schnell gehen muss, ist man einfach sehr bequem. :(
Steffaniiiieee
 
Beiträge: 47
Registriert: Mi Sep 14, 2016 3:55 pm


Zurück zu Leben in Wiesbaden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron